Chakratherapie

CChakrahakra ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Kreis. Es sind feinstoffliche Energiezentren in unserem Körper, in denen ein Austausch zwischen den unterschiedlichen Energien des Menschen und der des Kosmos stattfinden, bzw. des Grobstofflichen mit dem Feinstofflichen. Man kann sie sich vorstellen als Energiewirbel, die sich in permanent kreisender Bewegung befinden.

Im Yoga und dem tantrischen System wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch sieben Chakren hat.
Die Funktionen der Chakren sind unterschiedlich und fein aufeinander abgestimmt. Sie zeigen die Möglichkeiten des menschlichen Entwicklungsprozesses – vom selbstbezogenen Kind (Wurzelchakra) zum weisen Alten (Kronenchakra).

 

Jedes Chakra ist zuständig für eine ganz bestimmte Energiefrequenz und -qualität sowie für die entsprechende Bewusstseinsebene. Sie korrelieren aber auch mit den unterschiedlichen Gewebestrukturen, mit Körperdrüsen und Organen, mit unserer Psyche und mit unseren Verhaltensweisen. Jedem Chakra ist eine bestimmte Silbe zugeordnet, eine Farbe, ein Element und ein Symbol.

Der Mensch befindet sich in einem Zustand absoluter Ausgewogenheit, wenn alle Chakren ganz geöffnet sind. Doch häufig sind wir in einigen Chakren blockiert, dann sind die Chakren kleiner oder sogar beinahe geschlossen.

Diese Blockaden gehen einher mit körperlichen und/oder psychischen Beschwerden oder Missbefindlichkeiten.

Zum Beispiel:
Diabetes
um auf diese Stoffwechselstörung über das Chakrasystem Einfluss zu nehmen, behandele ich das 3. Chakra (dieses liegt am Solarplexus). Hier habe ich die Möglichkeit auf verschiedene naturheilkundliche Therapien zurück zu greifen bzw. diese zu kombinieren (Farblichttherapie, Homöopathie, Heilsteine, Reikisitzungen, klientenzentrierte Gesprächsführung).