Martina Vornholz

Ich heiße Sie ganz herzlich auf meiner Internetseite willkommen.Martina Vornholz

Schön, dass Sie da sind.

Es ist nicht ganz leicht sich ein Bild von einem Menschen zu machen, den man / frau nicht kennt und wo der erste „Kontakt“ in der Zweidimensionalität einer Homepage besteht. Nichtsdestotrotz ist die therapeutische Arbeit als auch die Beziehung Reikischüler/in – Reikilehrerin eine Vertrauensache und da möchte man sich im Vorfeld vielleicht doch gern ein „Bild“ von der Therapeutin/Reikilehrein machen .

Zu diesem Zweck habe ich mich hier ein klein wenig vorgestellt:

Ich bin in der Flower-Power-Zeit, also 1968, geboren.

Nach der üblichen Schulzeit studierte ich 1986-1990 Sozialarbeit in Bielefeld und schloss das Studium mit einer Diplomarbeit über unser Projekt: „Theaterarbeit mit psychisch kranken Menschen“ ab. Während meiner Studienzeit arbeitete ich in verschiedenen Bereichen der Psychiatrie. Diese Zeit hat mich sehr geprägt, sie war sehr intensiv. 1987-1989 absolvierte ich zudem erfolgreich eine Ausbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung. Diese praktischen Erfahrungen durch die Arbeit in der Psychiatrie als auch mein Schwerpunkt in der Gesprächsführungsausbildung waren in dieser Zeit für mich in Bezug auf meine berufliche als auch meine persönliche Entwicklung am wertvollsten.

Mein Anerkennungsjahr absolvierte ich 1990-1991 im „Amt für soziale Dienste“ in Bielefeld. Im Anschluss daran arbeitete ich als Sozialarbeiterin beim Verein „KIM-Soziale Arbeit“ (1991-1997) in Paderborn. Dort war ich in einer Wohngruppe für Frauen in besonderen sozialen Schwierigkeiten eingesetzt und leitete die daran angeschlossene Außenwohngruppe.

Tja, und wie das Leben so spielt, wäre ich wahrscheinlich ein Leben lang der Sozialarbeit verschrieben gewesen, wäre es mir nicht einfach zu langweilig gewesen „nur“ zu arbeiten. Durch verschiedene Erfahrungen, die ich mit der konventionellen Medizin machte und meiner „überschäumenden Energie“ 😉 entschloss ich mich eine Heilpraktikerschule zu besuchen. Und somit nahm mein zweiter Berufsweg seinen Lauf (Abschluss 2004).

Heute kann ich sagen, dass es eine meiner besten Entscheidungen gewesen ist. Dieser Beruf ist für mich, was ich als Berufung bezeichne. Es ist keine Arbeit der ich nachgehe – es ist mein Interesse, dem ich folge. Dafür bin ich sehr dankbar und möchte mich an dieser Stelle bei meinen himmlischen Helfern bedanken, dass sie mich auf den Weg gebracht haben und bei mir, dass ich auf sie gehört habe 😉

Seitdem bilde ich mich ständig weiter.
Z.B.  angeregt durch die häufigen „Hexenschüsse“ meiner Patient/innen im Frühjahr, wenn die Gartensaison eröffnet,  in der Wirbelsäulentherapie nach Dorn oder durch sehr eindrückliche persönliche Erfahrungen im Bereich der energetischen Heilweisen im Reiki.
Meinen bisherigen beruflichen Werdegang können Sie hier nachlesen.

Reikiseminare